Archiv für März 2012

Demonstration

Am Tag der politischen Gefangenen gingen gestern 300 Menschen in Berlin auf die Strasse, um auf die Gefangenen fortschrittlicher und revolutionärer Strukturen aufmerksam zu machen und der Repression des bürgerlichen Staates eine klare Absage zu erteilen. Auch in Stuttgart und Duisburg fanden anlässlich dieses Tages Demonstrationen statt.

Demobericht auf linksunten

Der Tag der politischen Gefangenen in Berlin

Am 18. März 2012 werden wir für die Freiheit aller politischen Gefangenen auf die Straße gehen. An diesem Tag 1871 bewaffneten sich die Pariser ArbeiterInnen, verjagten die französische Regierung und bildeten 72 Tage lang eine Räterepublik. Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. 30 000 Menschen starben, 38 000 wurden verhaftet. Seitdem wird am 18. März den politischen Gefangenen gedacht.
(mehr…)

Hip-Hop Praty im Sub

Unser Freund Tobias wurde vorläufig aus der U-Haft entlassen. Da der
vermeintliche Tatbestand nicht mehr anzufechten ist, wird nach der
beantragten Revision das Urteil vollstreckt und er muss für 2 Jahre und
6 Monate in den Knast. Hierbei benötigt er eine breite Unterstützung.
Kommt daher auf unsere Party und solidarisiert euch.
Zu Beginn gibt es eine Infoveranstaltung zur Thematik der
Funkzellenabfrage. Danach wird die Party unterlegt durch den Hip Hop Act
„Pyro One“ und der darauffolgenden DJ_anes Raveolution (Dance 90?sund
Ab_Hotten (Trash) geben. Außerdem werden euch wieder eine Vielzahl von
Cocktails angeboten.

Schriftstück mit Fragezeichen

Im Zuge der Ermittlungen gegen Tobias P., dem Brandstiftung an Fahrzeugen der gehobenen Klasse vorgeworfen wird, behauptete die Staatsanwaltschaft in ihrem Abschlussplädoyer, es sei nötig, ein besonders hartes Strafmaß zum Zwecke der Generalprävention zu verhängen. In der Anklageschrift heißt es, einige Bürger_innen mieden aufgrund ihrer Verunsicherung bestimmte Stadtteile. Diesem Trend müsse Einhalt geboten werden. Eine Generalprävention bzw. ein erhöhtes Strafmaß soll mögliche Nachahmungstäter_innen abschrecken.

English Version : click here

Wer verdrängt hier wen?

Die Wortwahl der Staatsanwaltschaft ist skandalös. Es findet eine klare Verdrehung der Tatsachen statt. Die linksradikale Argumentation gegen die Verdrängung von finanziell schwächeren Bevölkerungsgruppen aus bestimmten Bezirken wird modifiziert und manipuliert und so werden aus Profiteur_innen plötzlich Betroffene. Die Staatsanwaltschaft verdreht die Argumente der Gentrifizierungsgegner_innen um sie so für ihre eigene Klientel zu nutzen und nun ihrerseits zu behaupten, die „armen“ Luxusschlitten-Besitzer_innen seien genötigt, bestimmte Gebiete zu meiden.
Diese sind jedoch nicht Opfer, sondern Symptom eines Prozesses der Verdrängung, der durch stadtpolitische Entscheidungen zugunsten von Kapital und zu Ungunsten vieler hier lebender Menschen hervorgerufen wurde.

(mehr…)

A document with question marks

In the course of the inquiry against Tobias P. who is accused of arson against upper class vehicles, the prosecution stated in their final speech that it would be nessecary to impose a tough sentence to achieve general prevention. In the charge it is claimed that some citizens avoid certain parts of the city because of the arson attacks. This trend would have to be stopped and copycats detered from it through general prevention.

Who displaces who?
The words chosen by the prosecution are outrageous. This is a distortion of facts. The arguments of the radical left against the expulsion of financially weak people from certain districts is being modified and manipulated and in the end profiteers of gentrification appear as victims. The prosecution adopts the arguments of anti-gentrification activists and uses them for their own clientele. They claim that the „poor“ owners of luxury vehicles are forced to stay away from certain areas.
These people are no victims but symptoms of a process of expulsion whose cause is to be found in the decisions taken by the municipal government in favour of capital and against many of the people living in this city.

Far from a science-based foundation
So far the prosecution didn’t deliver empirical data to prove their allegation. This doesn’t astonish us at all as they are ambassadors of the state and therefore biased.
However, there is some data on the subject that proves the negative implication of the rising rents: Up to date statistics of the employment agency show that unemployed people who receive benefits from the state are displaced from the inner city into the outlying districts. In 2011 776 more recipients of benefits have moved to Marzahn-Hellersdorf than have acutally left the district. The newcomers mainly moved there from Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg and Pankow where they couldn’t find a flat anymore for the rent subsidy of 378 € that is payed by the Jobcenter. Looking at this situation, it means to ridicule the people concerned with expulsion if the greatest concerns lie with the owners of the charred bits of luxury.

A sensation of insecurity
The charge claims that arson leads to „insecurity“ in the „population“. But who does this really apply to? They are people who could bring money into the empty municipal chash boxes, investors that would like to transform the city according to the needs of capitalism. These people only make up a tiny percentage of the inhabitants of Berlin and are by no means representative for everyone living in the city. A sensation of insecurity among financially sound groups of people impairs the business and this increases the pressure on politicians to create an adequate atmosphere for optimal exploitation in the city. In this debate hardly anyone asks about the feelings and fears of the persons concerned with the expulsion.

Who speaks of security also has to talk about social security. Expulsion from the inner cities poses a serious problem for more and more people. Furthermore, education is connected to the income of families. A survey found out that the life span of people who live in districts with unsound social conditions decreases significantly. Tranditionally parliamentary policy doesn’t deal with these problems though, it is a mere profession of legitimation. The simulation of territorial security serves as exchange for the missing social security.

The criminologist and urban researcher Jan Wehrheim describes this mechanism as follows:
„When social security can’t be guaranteed anymore, the physical one is being demanded more vigorously. Politicians can present „law and order“ as an option and prove thier capacity to act as a replacement for their failure in the social sector or to cover up that social security is not even the political aim anymore.“

Politically motivated judiciary
It is not a surprise that the sentence in the case of Tobias was politically motivated and exceptionally hard. After all, this was the first claimed success of „operation sky glow“. Adding up to this, there was an enormous pressure through the media which made an impartiality of the court impossible. And so the scales of Justice were uneven once more.
All critical remarks and social indications were ignored and the socio-political consequences misconceived. The courtcase didn’t touch questions at all about who these people are that torch night by night the decor of the streets of Berlin that are degenerated into noble boredom and what reasons they have, what proceedings of urban policy and injustice move them. The social reasons of the popular sport of „torching cars“ remain in darkness – and obviously the court doesn’t care at all.

The courtcase shows us clearly: the ones should be frightened off who keep themselves well informed about what is going on in the city, and who draw conclusions from these informations. Who start discussions, critizise and unmask, and – as a last consequence – maybe somtimes go our on a nighttime stroll.
It is these well informed people who will realise which politically motivated sentences the prosecution demands and how the courts decide, following a certain political path. It is obvious that this is all about simulating a strong state and legitimating it, and not trying to frighten off potential copycats.

Schriftstück mit Fragezeichen

Im Zuge der Ermittlungen gegen Tobias P., dem Brandstiftung an Fahrzeugen der gehobenen Klasse vorgeworfen wird, behauptete die Staatsanwaltschaft in ihrem Abschlussplädoyer, es sei nötig, ein besonders hartes Strafmaß zum Zwecke der Generalprävention zu verhängen. In der Anklageschrift heißt es, einige Bürger_innen mieden aufgrund ihrer Verunsicherung bestimmte Stadtteile. Diesem Trend müsse Einhalt geboten werden. Eine Generalprävention bzw. ein erhöhtes Strafmaß soll mögliche Nachahmungstäter_innen abschrecken.

Wer verdrängt hier wen?

Die Wortwahl der Staatsanwaltschaft ist skandalös. Es findet eine klare Verdrehung der Tatsachen statt. Die linksradikale Argumentation gegen die Verdrängung von finanziell schwächeren Bevölkerungsgruppen aus bestimmten Bezirken wird modifiziert und manipuliert und so werden aus Profiteur_innen plötzlich Betroffene. Die Staatsanwaltschaft verdreht die Argumente der Gentrifizierungsgegner_innen um sie so für ihre eigene Klientel zu nutzen und nun ihrerseits zu behaupten, die „armen“ Luxusschlitten-Besitzer_innen seien genötigt, bestimmte Gebiete zu meiden.
Diese sind jedoch nicht Opfer, sondern Symptom eines Prozesses der Verdrängung, der durch stadtpolitische Entscheidungen zugunsten von Kapital und zu Ungunsten vieler hier lebender Menschen hervorgerufen wurde.

Fernab von jeder wissenschaftlichen Grundlage?!

Die Unterfütterung ihrer Behauptung mittels empirisch erhobenem Datenmaterial wird die Staatsanwaltschaft uns wohl schuldig bleiben. Als Vertreter_innen des Staates und somit befangen, verwundert uns das zu keinem Zeitpunkt.
An anderer Stelle sind jedoch Zahlen bekannt geworden, die die negativen Auswirkungen der steigenden Mieten belegen: Laut aktuellen Statistiken der Agenturen für Arbeit werden Hartz IV-Empfänger_innen aus den Innenstadtlagen an die Randbezirke verdrängt. So sind 2011 nach Marzahn-Hellersdorf 776 mehr Hartz-IV-Empfänger_innen gezogen, als den Bezirk verlassen haben. Die Zuzügler_innen kommen vor allem aus Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow, wo sie für den vom Jobcenter gezahlten Mietzuschuss von 378 € keine Wohnung mehr finden.
sich in Anbetracht dieser Situation um eine nicht nachgewiesene Verdrängung der Besitzer_innen verkohlter Edel-Klumpen zu sorgen, kommt einer Verhöhnung der von tatsächlicher Verdrängung Betroffenen gleich.

Gefühlte Unsicherheiten

In der Anklageschrift wird behauptet, die Brandstiftungen führten in der „Bevölkerung“ zu „Verunsicherung“. Aber wer fühlt sich eigentlich unsicher? Es sind Menschen, die Geld in die klammen kommunalen Kassen spülen könnten, Investor_innen, die die Stadt nach den Bedürfnissen des Kapitalismus umgestalten möchten. Diese machen jedoch nur einen kleinen Teil der in Berlin Lebenden aus und sind keinesfalls repräsentativ für die gesamte Bevölkerung. Gefühlte Unsicherheit in kapitalstarken Kreisen beeinträchtigt allerdings das Geschäft und dies erhöht wiederum den Druck auf die Politik, eine geeignete Atmosphäre für optimale Verwertung in der Stadt zu schaffen. Die Frage nach den Gefühlen oder Lebensängsten der von Verdrängung Betroffenen wird in der Diskussion komplett ausgeblendet.
Wer von Sicherheit spricht, darf von sozialer Sicherung nicht schweigen. An dieser Stelle sei nochmals darauf verwiesen, dass Verdrängung aus dem Innenstadtbereich ein stetig wachsendes Problem für viele Menschen darstellt. Auch der Zusammenhang von Bildung und Einkommen sowie die in einer Untersuchung festgestellte niedrigere Lebenserwartung in Berliner Bezirken mit ungünstigen sozialen Bedingungen müssen in diesem Zusammenhang erwähnt werden. Traditionell ist die parlamentarische Politik jedoch in erster Linie nicht um die Lösung solcher Probleme bemüht, sondern es handelt sich um eine Legitimations-Profession. Die Inszenierung räumlicher Sicherheit dient somit als Ersatz für die fehlende soziale Sicherheit.

Der Kriminologe und Stadtforscher Jan Wehrheim hat den Mechanismus folgendermaßen beschrieben:
„Wenn die soziale (Sicherheit) nicht mehr gewährleistet ist, wird die physische umso vehementer gefordert. (…) Die Politik wiederum kann ‘law and order’ als Option präsentieren und Handlungsfähigkeit beweisen, die ihr auf dem Feld der sozialen Sicherheit fehlt bzw. die auf diesem Feld vielleicht gar nicht mehr gewollt ist.“

Politisch motivierte Justiz

Dass bei Tobias Prozess ein besonderes politisches und hartes Strafmaß angelegt wird verwundert nicht. Schließlich verbuchte die Operation Feuerschein seine Verhaftung als ersten Erfolg. Hinzu kam enormer medialer Druck, was eine Unvoreingenommenheit des Gerichts unmöglich machte. Und so wurde Justizias Waagschale mal wieder anders geeicht.
Jegliche Kritik und soziale Komponenten wurden nicht beachtet, nicht bewertet und die sozialpolitischen Auswirkungen werden verkannt. Wer diese Menschen tatsächlich sind, die beinahe Nacht für Nacht das Dekor der zu edlem Stumpfsinn transformierten Straßen Berlins abfackeln, und welche verschiedenen Gründe und Ursachen, welche stadtpolitische Prozesse/Ungerechtigkeiten sie dazu bewegen, wurde in dem Gerichtsprozess nicht einmal angeschnitten. Die sozialen Ursachen des „Volkssports Autosanzünden“ wird nicht weiter erörtert – ist dem Gericht aber offensichtlich auch egal.

Eines macht der Prozess aber deutlich: abgeschreckt werden sollen die jenigen, die sich über das politische Geschehen in der Stadt informieren, die aus diesen Informationen ihre Schlüsse ziehen und diese weitergeben, Diskussionen anregen, gnadenlos kritisieren und bloßstellen, und vielleicht in letzter Konsequenz auch mal nachts losgehen.
Denn es sind eben diese gut informierten Menschen, die registrieren werden, welche politisch motivierten Aussagen die Staatsanwaltschaft macht und welche Entscheidung das Gericht trifft und welche politische Linie dieses verfolgen wird. Dass es vorrangig um die Inszenierung eines starken Staates und die Legitimation desselben geht und kaum der Abschreckung möglicher Nachahmer_innen dient, ist offensichtlich.